bhp Bögner Hensel & Partner hat die SAMSON AKTIENGESELLSCHAFT, einen führenden Anbieter von Produkten und Systemen zur Steuerung verschiedenster Medien, beim Verkauf des zweiten Teils ihres Betriebsgeländes in Frankfurt am Main an Tishman Speyer, einen internationalen führender Projektentwickler, Eigentümer, Betreiber und Investmentmanager hochwertiger Immobilien, der seit mehr als 35 Jahren auch in Deutschland aktiv ist, beraten. Das veräußerte Gelände, das ca. 75.000 Quadratmeter umfasst, soll zukünftig für Industrie, Gewerbe und Rechenzentren genutzt werden. Im Zusammenhang mit der Transaktion wurde auch eine Vereinbarung zwischen Tishman Speyer und der Mainova WebHouse GmbH getroffen, einer Tochtergesellschaft des Frankfurter Energieversorgers Mainova AG. Mainova WebHouse hat dabei die Option, bei der Realisierung des Projekts als Joint-Venture-Partner von Tishman Speyer auch sein Know-how als erfahrener Betreiber und Entwickler von Rechenzentren in Frankfurt einzubringen.

 

Der Verkauf der Flächen im Frankfurter Osthafen durch die SAMSON AKTIENGESELLSCHAFT ist Teil einer strategischen Neuausrichtung des global agierenden mittelständischen Industrieunternehmens. Um weiter profitabel wachsen zu können, hat die SAMSON AKTIENGESELLSCHAFT bereits 2021 die Entscheidung getroffen, seine Firmenzentrale und größte Produktionsstätte auf der anderen Flussseite des Mains, in der Stadt Offenbach am Main, neu zu errichten. Die Bauarbeiten für das Projekt „MainChange“, das größte Investitions- und Innovationsprojekt in der Geschichte des 117 Jahre alten Unternehmens, haben bereits Mitte 2023 begonnen und sollen Ende 2026 abgeschlossen sein. Das erst 2017 errichtete Entwicklungs- und Testzentrum Rolf Sandvoss Innovation Center der SAMSON AKTIENGESELLSCHAFT soll in Frankfurt am Main bleiben.

Der Verkaufsvertrag wurde am 29. April 2024 notariell unterzeichnet. Die Übergabe der Flächen erfolgt im Zeitablauf mit Umzug der SAMSON Geschäftsbereiche nach Offenbach am Main.

 

Berater der SAMSON AKTIENGESELLSCHAFT:

bhp Bögner Hensel & Partner: Dr. Maximilian Rittmeister (Partner, Federführung) und Nader Mehrinfar (Senior Associate).

 

Ansprechpartner:
Dr. Maximilian Rittmeister
M maximilian.rittmeister@bhp-anwaelte.de

bhp Bögner Hensel & Partner hat die SAMSON AKTIENGESELLSCHAFT, den international führenden Anbieter von Ventilen und Systemen zur Steuerung verschiedenster Flüssigkeiten und Gase, bei dem Verkauf eines Teils ihres Firmengeländes in Frankfurt am Main beraten. Käufer ist der international tätige Übertragungsnetzbetreiber TenneT.

Hintergrund des Verkaufs ist die vor zwei Jahren gefasste strategische Entscheidung der SAMSON AKTIENGESELLSCHAFT, ihren Konzernsitz in Frankfurt am Main, an dem derzeit ca. 2.000 Mitarbeitende tätig sind, nach Offenbach am Main zu verlegen. Bei dem Erwerb des neuen Firmengeländes in Offenbach am Main und dessen Bebauung wurde die SAMSON AKTIENGESELLSCHAFT ebenfalls rechtlich von bhp Bögner Hensel & Partner begleitet. Das Projekt der Verlegung des Konzernsitzes nach Offenbach am Main ist das größte Investitions- und Innovationsprojekt in der 117-jährignen Geschichte der SAMSON AKTIENGESELLSCHAFT.

 

Berater der SAMSON AKTIENGESELLSCHAFT:

bhp Bögner Hensel & Partner: Dr. Maximilian Rittmeister (Partner, Federführung) und Nader Mehrinfar (Senior Associate).

 

Ansprechpartner:
Dr. Maximilian Rittmeister
M maximilian.rittmeister@bhp-anwaelte.de

Nach dem Eckpunktepapier der Bundesregierung für ein weiteres #Bürokratientlastungsgesetz (BEG IV) wurde nun am 13. März 2024 ein Regierungsentwurf vorgelegt. Danach soll u. a. das Schriftformerfordernis für langfristige Mietverträge zum Textformerfordernis herabgestuft werden. Für bestehende Mietverhältnisse ist eine Übergangsfrist von 12 Monaten vorgesehen.

Würde eine entsprechende Gesetzesänderung beschlossen, würde dies den Abschluss von langfristigen Mietverträgen und Nachträgen schon aufgrund der Möglichkeit digitaler Unterschriften erheblich vereinfachen und beschleunigen.

Allerdings zeichnen sich Unklarheiten hinsichtlich des Abschlusses von Vereinbarungen und deren Einbeziehung in den Mietvertrag ab, da so durch eine bloße Textnachricht (E-Mail, SMS, What’s App) die mietvertraglichen Absprachen getroffen und verändert werden könnten. Zudem würde sich der Prüfungsumfang in Ankaufsprüfungen deutlich erhöhen, weil nicht mehr nur die Mietvertragsdokumente, sondern auch die gesamte Mieterakte und die ausgetauschte Korrespondenz geprüft werden müsste, um dem Käufer ein umfassendes Bild seiner zukünftigen Rechte und Pflichten geben zu können. Ein Restrisiko, dass sich eine Vereinbarung nicht in der Mieterakte befindet, ist nicht auszuschließen.

Es wird abzuwarten bleiben, wie der Gesetzgebungsprozess voranschreitet und für welchen Weg sich der Gesetzgeber tatsächlich entscheidet.

 

Autoren: Patrick Weis und Florian Fischer

Svenja Heck ist seit August 2021 Teil des Teams von bhp. Zuvor war sie sechs Jahre für Gleiss Lutz im Corporate Real Estate tätig, zuletzt als Assoziierte Partnerin. Ergänzend hat sie einen Master of Laws (LL.M.) in Mergers & Acquisitions der Frankfurt School of Finance and Management erworben.

 

 

 

Kürzlich hat Svenja Heck die notarielle Fachprüfung erfolgreich absolviert und wird voraussichtlich im Laufe des Jahres 2025 zur Notarin bestellt. Als angehende Notarin liegt ihr Beratungsschwerpunkt im Immobilien- und Gesellschaftsrecht, insbesondere bei der Begleitung von M&A- und Immobilientransaktionen.

 

 

Über bhp Bögner Hensel & Partner

bhp Bögner Hensel & Partner (Rechtsanwälte, Notare, Steuerberater) verstehen sich als Berater für die Immobilienwirtschaft sowie für die mittelständische Wirtschaft. Die Sozietät berät ihre Mandanten aus Unternehmersicht. Juristische und steuerliche Lösungen dienen der Umsetzung wirtschaftlicher Ziele und werden nicht isoliert betrachtet. Dank der umfangreichen Expertise auf verschiedenen Fachgebieten, ist die Beratung gesamtheitlich ausgerichtet: Rechtliche, steuerliche und unternehmerische Aspekte werden miteinander verknüpft. Die Kanzlei ist langjähriger Berater und aktiver Begleiter für die Mandanten.

Dr. Heiko Jäkel und Dr. Andreas Schrey gehören seit vielen Jahren durch das JUVE Handbuch für Wirtschaftskanzleien zu den als ‚besonders häufig empfohlen‘ ausgezeichneten Notaren.

 

Ansprechpartner
Dr. Heiko Jäkel 
M heiko.jaekel@bhp-anwaelte.de

bhp Bögner Hensel & Partner hat mit einem Team um Dr. Maximilian Rittmeister die GREBE Holding GmbH  bei der Veräußerung ihrer WEILBURGER Industrielacksparte  an KANSAI HELIOS beraten. Derzeit arbeiten über 600 Mitarbeiter in sieben Produktionsstätten weltweit und diversen Vertriebsniederlassungen für die Industrielacksparte der WEILBURGER Gruppe .

 

Die WEILBURGER Gruppe ist eine der führenden Unternehmensgruppen im Bereich der Industrielacke und Beschichtungslösungen. Die KANSAI HELIOS Gruppe ist ein weltweit führender Anbieter im Bereich industrieller Beschichtungen und chemischer Erzeugnisse. Die Transaktion wurde vorbehaltlich der Genehmigung durch die zuständigen Behörden abgeschlossen.

 

Berater von GREBE Holding GmbH:

bhp Bögner Hensel & Partner: Dr. Maximilian Rittmeister (Federführung, M&A und Gesellschaftsrecht), Katharina Seifert (M&A und Gesellschaftsrecht), Maximilian Drechsel (M&A und Gesellschaftsrecht), Laura Gerber (M&A und Gesellschaftsrecht), Florian Fischer (M&A und Gesellschaftsrecht)

 

Ansprechpartner:
Dr. Maximilian Rittmeister
M maximilian.rittmeister@bhp-anwaelte.de